Dieser UP handelt davon, was die Grundlagen für eine liebevolle, erfolgreiche und gute Erziehung sind. Viele sind der Meinung, dass Kinder klare Grenzen brauchten und dies bedeutet für diese Personen einen strengen Erziehungsstil. Dies basiert auf der Idee, dass Kinder von Natur aus frech sind, weshalb Erwachsene sie erziehen müssen. Als seien Kinder lediglich tyrannische Geschöpfe, die lediglich auf der Nase ihrer Eltern herumtanzen.

Gute Erziehung, keine Einsamkeit

Dieser Beitrag soll zeigen, dass Grenzen sehr wichtig sind. Grenzen zu ziehen, hat aber nichts mit Gewalt und Machtdemonstration zu tun. Autoritäre Erziehungsstile versuchen den Willen der Kinder zu brechen und erzielen damit, dass die Kinder von klein auf gezeigt bekommen, dass es vollkommen normal ist, die emotionalen Grenzen anderer Menschen immer wieder von Neuem zu verletzen. Dieser Beitrag soll aber weitergehend zeigen, dass eine gute Streitkultur nichts mit Macht und Gewalt zu tun hat. Im Gegenteil, an Stelle von Einschränkungen sollten die Bedürfnisse aller Beteiligten liebevoll akzeptiert werden.

Viele Eltern missbrauchen ihre Rolle als Oberhaupt über ihre Kinder

Welche Eltern kennen das nicht… Glückliche Familienangehörige auf Werbeplakaten und perfekte Familien in Hollywoodfilmen – Harmonie und Freude pur. Das eigene Leben hingegen: Reibung, Wut und Enttäuschung an der Quengelwarentheke der Supermarktkasse.

Gewalt ist keine Lösung für gute Erziehung

Oftmals die einzige Lösung der Eltern: Grenzen aufzeigen und den Nachwuchs wieder „in die richtige Spur“ bringen. Doch diese hierarchische Denkweise und der Missbrauch der eigenen autoritären Stellung führt immer wieder zu Problemen und macht selbst wenig glücklich. Doch da stellt sich die Frage, wie ihr die Probleme auf eine andere Art und Weise lösen könnt?! Wie kannst du beispielsweise dein Kind dazu bewegen, sein Zimmer aufzuräumen – wohlgemerkt ohne dazu zu zwingen.

Gegen Stress im Alltag hilft dir die folgende Inspiration (klicken um den Artikel zu lesen)

Es ist doch so, Eltern haben in der Familie das sagen – gut so! Eltern müssen ja auch spätestens, wenn es für die Kinder gefährlich wird, klare Grenzen setzen. Sonst kann der Ausflug zum Supermarkt auf der gegenüberliegenden Straßenseite schnell man zu einem Fiasko werden. Damit Kinder überleben können, sind sie gerade zu Beginn auf ihre Eltern angewiesen.

Die Wichtigkeit dieser überlebenssichernden Rolle wird im Laufe des Erwachsen-Werdens der eigenen Kinder immer weiter abnehmen. Doch diese Autorität über das Kind wurde in der Vergangenheit sehr oft mit Gewalt gegenüber dem eigenen Nachwuchs eingefordert. Und dies führte vor allem zu einem: Furcht!

Eine veraltete Erziehungsmethode

Gewalt gehörte viel zu lange zu den „gewöhnlichen Erziehungswerkzeugen“, wenn die Kinder mal wieder „nicht gefolgt“ haben. Doch was sind heutzutage die Alternativen, wenn einem körperliche Schmerzen nicht mehr zur Verfügung stehen? Wie sieht die gute Erziehung in einer modernen Familie aus, die dennoch wohlerzogene Menschen hervorbringen möchte?

Manche Eltern versuchen die Entscheidungen in der Familie nur noch demokratisch zu treffen, andere wiederum vernachlässigen sich selbst komplett selbst, da sie ihre Kinder zum totalen Mittelpunkt ihres Lebens machen. Liebe Eltern, auch eure Bedürfnisse sind wichtig! Sehr wichtig sogar! Wie oft hört man, dass Ehen nach erfolgreich „abgeschlossener Erziehung“ zerbrechen, weil sie ihre Kinder zum Mittelpunkt des Lebens gemacht haben und dieser „von jetzt auf gleich“ das Haus verlässt.

Die elterliche Autorität definiert sich heutzutage nicht mehr allein durch die Rolle des Papas oder der Mama und darf sich erst recht nicht durch Gewalt manifestieren. Gute Erziehung basiert auf Liebe, Respekt und Vertrauen. Kinder werden dann aus Wertschätzung heraus auf euch hören – auch dann, wenn es darum geht das chaotische Kinderzimmer aufzuräumen.

Mehr zu guter und liebevoller Kommunikation in der Partnerschaft erfahrt ihr hier (klicken)

Gewalt hinterlässt Spuren und prägt eure Kinder (und die nächsten Generationen)

Gewalt, sowohl körperlich, wie auch psychisch, hinterlässt etwas an euren Kindern. Ihr prägt sie! Körperliche Gewalt fügt dabei Schäden zu, die andere sehen können. Aber wenn ihr eure Kinder heruntermacht, kritisiert und sie verspottet, dann wird das ganz andere Schäden und Wunden hervorrufen.

Gewalt und Missbrauch richtet großen Schaden an euren Kindern an

Wenn euren Kindern das angetan wird, dann wird es sich langfristig auf ihr Selbstbild auswirken. Sie werden sich in ihrem Leben nicht so gut entfalten wie Kinder, die wissen, dass sie von ihren Eltern geliebt sind. Wenn Konflikte dieser Art nicht ausgesprochen werden, wird dein Kind niemals wissen, was es genau falsch gemacht hat. Sie wissen nur, dass sie nicht eurem eigenen Maßstab gerecht werden.

Dies wird ihre Entwicklung hemmen und widerspricht zu 100% dem Begriffspaar „gute Erziehung“. Beziehungen zu anderen Menschen können nicht gedeihen, bedingungslose Freundschaften können nicht geführt werden. Dies kann gerade in der Selbstfindungsphase zu aggressivem Verhalten führen. Wie sollen eure Kinder auch wissen, dass sie wertvoll, geliebt und angenommen sind, wenn ihnen diese Worte niemals zugesprochen wurden?

Seid Vorbilder durch gute Erziehung – Eure Kinder werden euch nachahmen

Ihr prägt eure Kinder – gewollt oder ungewollt. Sie werden euch nacheifern, was ihr in sie hineinlegt werden sie weitergeben. Die Wahrscheinlichkeit ist gut, dass eure Kinder ihre eigenen Kinder (eure Enkel) genau so erziehen werden, wie ihr es getan habt. Ihr prägt nicht nur eine Generation. Der Same, den ihr in euren Kindern säht, wird erst in einigen Generationen zu einem großen Baum heranwachsen. Soll dies ein Baum der Zuflucht und Geborgenheit sein, oder ein Gewächs des Zorns und der Selbstzweifel?

Eure Gestik und Mimik wirkt sich auf eure Kinder aus – nicht nur das Gesagte. Zeigt euren Kindern, dass ihr sie liebt. Nehmt sie in den Arm – auch wenn sie Mist gebaut haben. Verbockt nicht an euren eigenen Kindern, wo eure Eltern an euch schuldig geworden sind. Säht einen neuen Samen – einen guten. Reißt das gewachsene Unkraut heraus.

Sei liebevoll zu deinen Kindern, aber auch wertschätzend und respektvoll zu deinem Partner (mehr dazu findest du hier)

Eure Kinder müssen nicht euch ein Vorbild sein. Seid ihr das Vorbild für eure Kinder, DAS Vorbild, dass ihr euch immer gewünscht habt. Eure Kinder können noch keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen… ihr hingegen könnt das! Sorgt also für einen liebevollen Umgang in der Familie und entfaltet einen neuen Duft der Dankbarkeit, Hingabe und Zuflucht. Keine Machtdemonstration. Seid stattdessen ein liebevoller Wegweiser im Leben eurer Kinder. Diese Liebe dürft ihr auch an euren Partner weitergeben. So lasst ihr Trennung, bzw. Scheidungsgedanken keine Chance.

Artikel von Josua Sigwarth

Wir haben auch Facebook, schau gerne mal vorbei 🙂

Dies war die Inspiration zum Thema "Gute Erziehung von Kindern: Machtdemonstration oder Liebe?"

Jetzt Freunden und Familie weiterempfehlen

    1 Response to "Gute Erziehung von Kindern: Machtdemonstration oder Liebe?"

    • Jonathan Deni

      Ich habe zwar selbst noch keine Kinder, finde aber Gewalt als Eltern abartig. Gut dass ihr das auch erwähnt! Gewalt sollte keinen Platz in der Erziehung haben!

Leave a Reply

Your email address will not be published.